Es finden wieder Gottesdienste statt!

Früher als geplant erlaubt der Bundesrat wieder den Besuch von Gottesdiensten. Eine Personenlimite gibt es nicht, dafür muss ein Schutzkonzept eingehalten werden. In der Kirche St. Michael finden der erste Gottesdienst nach dem Corona-Stillstand am Pfingstsamstag statt.  

Für die Kirchen entsprach es einem grossen Wunsch zu Pfingsten wieder Gottesdienste durchzuführen zu können, was der Bundesrat mit der vorzeitigung Lockerung anerkannt hat. Für Christen hat dieser Feiertag eine grosse symbolische Bedeutung: An Pfingsten wird die von Jesus Christus angekündigte Herabkunft der Heiligen Geistes gefeiert. Dieser einigte die Gläubigen der damaligen Welt und hob damit die Kirche aus der Taufe.

Am Geburtstag der Kirche können nun auch in Dietlikon die Gottesdienste wieder aufgenommen werden: die ersten finden am Pfingstsamstag, 30. Mai, um 18 Uhr, sowie am Pfingstsonntag, 31. Mai, um 10 Uhr, statt.

„Wir bereiten uns seit Wochen auf diesen Augenblick vor“, sagt Gemeindeleiter Reto Häfliger. Sein Seelsorge-Team ist deshalb von der überraschenden Ankündigung des Bundesrates nicht überrumpelt  worden. Die Bischofskonferenz hatte schon vor Wochen ein detailliertes Schutzkonzept für Gottesdienste veröffentlicht, das nun zur Anwendung kommt.

2 Meter Abstand – auch in der Kirche

Dabei geht es im Wesentlichen darum, die Hygiene- und Distanzregeln des Bundesamtes für Gesundheit BAG einzuhalten. Im grosszügigen Innenraum der St. Michael-Kirche lässt sich das gut umsetzen: Jede zweite Bankreihe wird abgesperrt. Dafür wurden eigens hübsche rote Stoffbänder bestellt. Die Zonen, in denen die Kirchenbesucherinnen und -besucher Platz nehmen können, werden markiert – wobei Familien und Paare selbstverständlich zusammen sitzen dürfen. Es besteht keine Pflicht für das Tragen eines Gesichtsschutzes, doch liegen Masken bereit für diejenigen, die eine tragen möchten. Am Eingang gibt es Desinfektionsmittel für die Hände und nach jedem Gottesdienst werden die Kontaktstellen gereinigt und desinfiziert. Das Weihwasserbecken bleibt bis auf weiteres leer, das Kollekten-Körbchen wird nicht herumgereicht sondern am Ausgang platziert. Und auch die Liederbüchlein werden nicht benutzt sondern die Texte und Noten mit einem Beamer an die Wand projiziert.

Die Heilige Kommunion wird ebenfalls unter Einhaltung der Hygiene- und Distanzvorschriften ausgeteilt. „Wir sind uns bewusst, dass der Vorgang dadurch ein wenig länger dauert, aber das nehmen wir gerne in Kauf“, sagt Reto Häfliger.

Wem der Kirchenbesuch noch zu früh kommt, sei es weil er einer Risikogruppe angehört oder sich noch nicht wieder unter Menschen traut, für den – und natürlich für alle anderen – steht die Kirche täglich von 8 bis 20 Uhr für einen individuellen Besuch und eine persönliche Andacht offen. Das Seelsorge-Team wird die Kirche bis zu den Sommerferien weiter mit verschiedenen Themen mit Gebeten, Gedanken, Dekorationen usw. liebevoll gestalten.

Auch Taufen und andere Feiern wieder erlaubt

Durch den weiteren Lockerungsschritt sind nun auch Feiern in der Kirche wie Taufen, Erstkommunion, Hochzeiten usw. wieder erlaubt. Zwei junge Familien aus der Pfarrei mussten ihre Taufen wegen der Corona-Pandemie verschieben und dürfen nun die Planung für ihre Tauffeiern wieder aufnehmen. Für die abgesagten Erstkommunionsfeiern von Anfang Mai sind bereits Ersatzdaten später in Jahr festgelegt worden: die Drittklässler aus Dietlikon und Wangen-Brüttisellen erhalten am Wochenende vom 26. und 27. September in vier Kleingruppen ihre Erstkommunion.

Und am Dienstag, 2. Juni, steht mit der nachträglichen Eröffnung des Ostergartens ein erster Höhepunkt des Jubiläumsjahres bevor. Für die einstündigen Führungen gibt es noch freie Termine, für die man sich auf dem Sekretariat, telefonisch oder per E-Mail anmelden kann.

Die nächsten Gottesdienste:
Samstag, 30. Mai, 18 Uhr
Sonntag, 31. Mai, 10 Uhr
Dienstag, 2. Juni, 9 Uhr