Wir suchen Ihre Erinnerungen!

1970 wurde die Kirche St. Michael gebaut, ein stattliches Gotteshaus, das nun mit dem Bau des Kirchturms vervollständigt wird. Doch es waren die Pfarreiangehörigen, die Einwohnerinnen und Einwohner von Dietlikon und von Wangen-Brüttisellen, welche die Pfarrei geprägt und in den vergangenen fünf Jahrzehnten zum Leben gebracht haben.

Die Pfarrei-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möchten alle diese Personen dazu einladen, ihre Erinnerungen im Jubiläumsjahr mit anderen zu teilen. Erinnern Sie sich an eine Zeit, in der es in Dietlikon noch keine Kirche gab? Haben Sie die Bauarbeiten miterlebt oder waren daran beteiligt? Besitzen Sie noch Fotos von ihrer Taufe, Erstkommunion, Firmung oder haben Sie sogar Hochzeit in der St.-Michael-Kirche gefeiert? Waren Sie in den Kinderlagern, bei der Jugendgruppe oder haben Sie  ministriert? Haben Sie in Kommissionen der Kirche mitgewirkt oder beim Aufbau der Missione Cattolica? Waren Sie Zeuge von wichtigen Meilensteinen in der Pfarrei, z. B. dem zehnten, dem zwanzigsten oder sonst einem «runden» Geburtstag?

Ein Zeitband in der Kirche

Gesucht werden Erinnerungen aller Art, schriftlich oder mündlich, Anekdoten, Fotos, Broschüren, Plakate oder Dokumente aus den vergangenen 50 Jahren. «Wir sammeln diese Erinnerungsstücke und möchten sie dann an einem Zeitband in der Kirche aufhängen. Damit soll die Geschichte der Pfarrei St. Michael für alle sichtbar gemacht werden, aber auch die persönlichen Erinnerungen, welche die Pfarreiangehörigen mit unserer Kirche verbinden», sagt Pfarreirats-Präsidentin Anne-Catherine de Loë.

Sie hofft, dass möglichst viele Menschen in diesen Tagen, die man wegen der Corona-Pandemie sowieso zu Hause verbringen muss, Zeit finden, um in alten Erinnerungen zu graben: «Steigen Sie auf den Estrich oder in den Keller, blättern Sie in alten Fotoalben oder wühlen Sie in der Schachtel mit den Erinnerungsstücken.»

Wer fündig wird, wird gebeten, die Fotos, Schriftstücke usw. mit Name und Adresse versehen an das Pfarrei-Sekretariat zu senden oder dort abzugeben.

Um seine wertvollen Originaldokumente muss man sich übrigens keine Sorgen machen: diese werden im Pfarrei-Sekretariat kopiert und unversehrt retourniert. Am Zeitband aufgehängt werden die Kopien. Für die Geschichte der Pfarrei besonders wertvolle Fundstücke finden auch Eingang in die Chronik «50 Jahre Pfarrei St. Michael», die zurzeit verfasst wird.